Der Ursprung der Philosophie ist der Denkende, der inmitten der Sache des Denkens lebt. Der Philosoph als Erkennender, Schaffender und Liebender in einer Person erschließt die intime Dimension von Nietzsches neuer Philosophie. Er spricht als ursprünglicher Philosoph: nicht nur als Kritiker, sondern als Werte und Wege Schaffender, der eine neue Lösung anstrebt. Analog zu Heraklits Metapher des Spiels als Weltdeutung entwickelt Nietzsche den Begriff der Unschuld des Werdens und Denkens. Das tragische Denken entdeckt in dem ewig Lebendigen die Erlösung des Menschen von sich selber- im Olymp des Scheins bildet sich die Verwandlungs-Möglichkeit des Daseins. Nietzsche fragt, inwieweit die Philosophie neue Wege des Denkens eröffnet und inwieweit das Denken wiederum eine schönere Möglichkeit des Daseins bildet.