Formgesetze der WeltgeschichteDie Menschheit als Ganzes kann als Gestalt betrachtet werden, welche sich in der Zeit gesetzmäßig darstellt. Daraus ergibt sich, nach Rudolf Steiner, ein Zeitraster mit Entwicklungsschüben und Rhythmen: Urindische-, Urpersische-, Ägyptische-, Griechische- und die heutige Zeit. Die gesetzmäßige Entwicklung der MenschheitRudolf Steiner erläuterte, dass sich die Menschheits-Entwicklung nach gesetzmässigen Rhythmen vollzieht. Die Kulturentwicklungen prägen einen Vergangenheits-Zukunftsstrom, einen Zukunfts-Vergangenheitsstrom und einen Erzengel-Strom, der von oben hineinwirkt.2 Vorträge aus dem Zyklus:'Die Weltgeschichte auf dem Hintergrund der Anthroposophie'. Basel 2008/2009.Laufzeit: ca. 110 min.