Immer wieder sucht die „Wolkenschwimmerin“ Bettine die Nähe zu Goethe, verstrickt ihren Genius in einen Briefwechsel und macht ihm Avancen. Im September 1811 kommt es in der Weimarer Zeichenschule jedoch zu einem skandalösen Handgemenge zwischen Frau von Arnim und Christiane von Goethe. Auf das Hausverbot am Frauenplan kontert Bettine mit der Bemerkung, sie sei von einer „tollen Blutwurst“ gebissen worden.