Für die hier gesammelten Aufsätze Günter Kunerts, die die Motivation des Schreibers und den Vorgang des Schreibens auf eine so mustergültige wie subtile Weise erläutern, gilt, dass sie selber Teil der schriftstellerischen Praxis sind: Lyrik und Reflexion haben aufs engste miteinander zu tun. Wie Brecht, der sich auf beides verstand, hat auch sein ehemaliger Schüler Günter Kunert sowohl die Neigung wie auch die Kenntnisse, nicht nur eigene, sondern auch historische Texte zu analysieren. Er geht immer von seiner Praxis aus, was nicht nur die Lebendigkeit und den unakademischen Zugriff garantiert, sondern vor allem Einblicke gewährt in die Werkstatt des Schriftstellers, die amüsanter und genauer nicht zu bekommen sind.