Flucht und Vertreibung – die Autorin hat es erlebt. Hier erzählt sie offen und sensibel davon: Ursula Pasut hat als Erwachsene zwei Stunden Aufenthalt am Flughafen in Moskau. Die Reisepässe werden von uniformierten russischen Soldaten einkassiert – und plötzlich melden sich die verschütteten Erinnerungen an den Einmarsch der Roten Armee im Januar 1945 in Ostpreußen zurück. Die traumatischen Erlebnisse der Kindheit lassen sich danach nicht mehr dort halten, wohin Pasut sie jahrzehntelang verbannt hat. Und damit beginnt eine neue Phase in ihrem Leben. Ihr Glaube, die Aufarbeitung der Erinnerungen und das Anstreben einer Heilung machen Veränderungen nötig. Und das Wunder darf tatsächlich geschehen.