Ob auf dem Ansitz oder bei der Pirsch hat der Jäger leise zu sein und zu schweigen.In geselliger Runde nach der Jagd aber bricht heraus, was sich in den stillen Stunden alles in ihm gestaut hat, bricht heraus in Form von der wohl kürzesten Form der Jagdgeschichte – in der Form des Witzes. Des Jägerwitzes.Kennen Sie den schon? Bestimmt nicht!Der Jagdschriftsteller Gert G. von Harling hat unzählige solcher Jagd- oder Jägerwitze gehört. Aber – und damit unterscheidet er sich von den meisten seiner Waidgenossen – er hat sie nicht gleich wieder vergessen. Im Laufe seines langen Jägerlebens hat er die besten „grünen Witze“ aufgeschrieben und so der Vergessenheit entrissen. Unglaublich viele – es sind genau 669 lustige Begebenheiten – liegen hier nun als größte grüne Witzesammlung vor. Ja, man darf wohl von einer Enzyklopädie des Jägerwitzes reden.Harling selbst spricht – ganz Jäger – von einer kapitalen Sammlung. Es ist eine Sammlung, die als Trophäe in jeden Jägerhaushalt gehört.